FANDOM


Allemantheia liegt im Südlichen Shara im Umland von Allemantheia und ist die Hauptstadt der Hochelfen.

Die elegante und majestätische Stadt Allemantheia wird auch "Das Juwel der Wüste" oder "Stadt des Lichts" genannt. Umgeben von einer lebensfeindlichen Wüste wirken die hohen Türme, die Wasserskulpturen und die aufsteigenden Straßen der Stadt weniger wie eine Heimat und eher wie ein Denkmal für ein unabhängiges Denken.

Allemantheia ist die Stadt der Elfen, das Zentrum ihrer Kultur und ihrem Volksverständnis. Gebaut kurz nach der Ankunft der Elfen in Shara, reflektiert die Stadt viel von ihren Erbauern. Unheimlich, mysteriös, unerkennbar - die Besucher der Stadt bleiben oft stehen und bewundern lange Zeit ein Bauwerk und bemerken plötzlich, dass es sich eigentlich um einen Eingang handelt.

Die Infrastruktur der Stadt wurde sorgfältig über Hunderte von Jahren entwickelt und verfeinert. Der Fußverkehr fließt wie mächtige Flüsse durch tiefe Felsschluchten, überbrückt den großen See an seiner Basis und verbindet den Besucher mit allen wichtigen Orten. Aber das ist nur die Oberfläche vom Wunder von Allemantheias. Hinter den hohen Mauern befindet sich die wahre Heimat der Elfen, versteckt vor den Augen derer, die nicht ihrem Volk angehören. Welche Ereignisse die Hochelfen zu dieser Geheimhaltung trieb, kann man nur vermuten. Auch wenn keine Elfen anwesend sind, ist die Stadt einzigartig.

Hintergrund

Die Geschichte von Allemantheia ist so uralt wie die der Elfen, oder "Hochelfen", wie ihre gegenwärtige Philosophie sie nennt, die in ihr leben. Als die Götter sich gegenseitig bekämpften, hielten sich die Elfen heraus. Ihr Schutzgott Karas war seit vielen Generationen abwesend und die Elfen bezogen für keine der Seiten Stellung. Als der Konflikt eskalierte, wurde das Leben auf Arun beinahe verwüstet.

Das Imperium der Giganten war zerstört und ihre ehemaligen Sklaven, die Amani lagen in einen Todeskampf mit den neu geschaffenen Orks und Kobolden. Dies sind für jeden genug Gründe, ein Kriegsgebiet zu verlassen, aber nicht für die Elfen. Sie hatten ihren Wald seit Tausenden von Jahren beschützt und waren unabhängig geblieben. Es bedurfte einer größeren Katastrophe, um die Elfen zum Verlassen zu bewegen: Die totale Zerstörung ihrer Lebensweise.

Als der Gott Sikander seinen Neffen Nerezza über ihre Länder hinweg nachjagte, töteten die gewaltigen Energien, die sie in ihrem Kampf verwendeten, Tausende von Elfen. Selbst das hätten die Elfen überstanden, aber die Schlacht beschädigte auch den größten Schatz der Elfen: Die Blume des Lebens - der ultimative Ausdruck der Elfenmagie und das Symbol ihrer Hingabe an den Gott Karas. Das Land rings um ihre Heimat wurde verdorben und machte den Elfenwald zu einem leblosen Müllhaufen.

Viele Zauberer gaben ihr Leben, um ein Gerät zu erschaffen, das in der Lage war, das Entweichen der Energien des beschädigten Artefakts einzudämmen. Allerdings fand man keinen Weg, die umweltschädigende Seite der Blume zu reparieren oder zu kontrollieren. Die Diskussionen über die beste Vorgehensweise erzeugte eine noch größere Kluft in der bereits politisch aufgeladenen Kultur der Elfen. Eine Fraktion (angeführt vom Erzmagier Cerion) behauptete, dass die Aufgabe, die Blume des Lebens (jetzt als "der Kern" bezeichnet) aufzugeben, ihre kulturelle und spirituelle Identität aufgeben würde. Die gegenteilige Ansicht war, dass die Energien der Blume im Laufe der Zeit sicher in die Welt zurückkehren sollten, was die Gefahr, die sie für alles Leben darstellte, beendete und bereitwillig einen Großteil der magischen Macht der Elfen opferte. Es gab ein Problem, auf das sich beide Gruppen einigten: Die Götter waren für ihr Problem verantwortlich, und kein Gott konnte es richtig machen. Als letzte gemeinsame Aktion verzichteten die Elfen auf die Götter und entschieden sich dafür, ihren eigenen Weg durch das Leben zu gehen, basierend auf der Stärke ihrer Überzeugungen, anstatt an grausame und kapriziöse "höhere" Wesen zu glauben.

So wurden die Hochelfen geboren, und als die bewaffneten Auseinandersetzungen um die Verfügbarkeit des Kernes zu gefährlich wurden, verlegten sie den Sitz ihrer Kultur von Arun nach Shara und gründeten ihre große Stadt Allemantheia in einer Region voller Ressourcen um das wiederaufzubauen, was sie verloren hatten.

Portale

In der Stadt kann man sich auch mithilfe von Teleportalen fortbewegen. Die Portale stehen in den folgenden Stadtgebieten:

  • Sharas Gebot
  • Agora
  • Kriegssymposium
  • Arkanes Symposium
  • Symposium der Kunsthandwerker
  • Einheitsfeldlabor
  • Strategisches Kommando
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.